Aesthetic Medicine

Neue Filler für straffe Arme

Sie gelten als das neue Dekolleté – wohldefinierte Oberarme sind nicht nur im Sommer ein Hingucker! Leider ist es gar nicht so einfach, sie in Form zu halten, oft reichen auch gezielte Fitnessübungen nicht aus. Jetzt versprechen neben klassischen Treatments zwei neue Filler Abhilfe.

Arme sind genau wie andere Körperregionen von unterschiedlichen Alterserscheinungen betroffen. Als besonders störend wird meist die nachlassende Elastizität der sehr dünnen Haut an der Arminnenseite empfunden, genauso wie Fetteinlagerungen, die im Zuge von Hormonumstellungen entstehen und sich hier besonders hartnäckig halten. Was kann man tun, wenn Sport und gesunde Ernährung nicht helfen?

Liposuktion – invasiv und nachhaltig

Als Klassiker unter den Treatments beim Beauty Doc gilt die Liposuktion, wobei die Fettabsaugung weniger der Gewichtsabnahme, als vielmehr der Körperformung dient. Bei dem Eingriff unter örtlicher Betäubung werden spezielle und extrem feine Kanülen eingesetzt, dazu sind zwei kleine Schnitte erforderlich. Mit den feinen Kanülen werden die unerwünschten Fettzellen abgesaugt, es entsteht in der Tiefe des Gewebes eine Wundheilung, die gleichzeitig für die Festigung des Bindegewebes sorgt. Der Eingriff selbst dauert etwa eine Stunde. Inklusive OP-Vor- und Nachbereitung muss man jedoch circa drei Stunden einkalkulieren. RISIKEN und NEBENWIRKUNGEN: Neben den OP-Risiken muss man an den Tagen nach dem Eingriff mit muskelkaterähnlichen Schmerzen, Blutergüssen und einer Ausfallzeit von mindestens zwei Tagen rechnen. Das ERGEBNIS ist dauerhaft und nach vier bis sechs Monaten zu sehen. KOSTEN ab 2.500 Euro.

Neuer Filler dank High-Tech

Ein weiteres Problem kann die Innenhaut der Arme sein. Wie auch beim Dekolleté ist die Haut hier besonders zart und dünn, es gibt wenig Unterhautfettgewebe, Falten werden besonders deutlich sichtbar. „Neigt die Innenhaut der Oberarme zu Knitterfalten, kann eine flächige Unterspritzung mit dem neuen Filler ‚Radiesse Dilute’ vorgenommen werden“, erklärt die Dermatologin Dr. Birgit Buxmeyer. Das verwendete Calcium-Hydroxylapatit wurde bisher vor allem als Fillersubstanz für den Volumenaufbau im Gesicht genutzt. Die Weiterentwicklung eignet sich zum großflächigen Einsatz im Körperbereich mit besonders langanhaltender Wirkung. Eine spezielle Technologie (Micosphere Technology) regt den Stoffwechsel an, dadurch kann neues Bindegewebe mit einem hohen Kollagen-Gehalt entstehen und Knitterfalten verschwinden. Es werden drei Anwendungen im Abstand von drei Monaten empfohlen. NEBENWIRKUNGEN: Blutergüsse und Schwellungen sind möglich. Das ERGEBNIS ist nach circa 3 Monaten zu sehen. KOSTEN 1.500 Euro pro Behandlung (an den Oberarmen).

Rejuvenation mit Hyaluron

„Bei oberflächlichen Knitterfältchen kann eine Hyaluron Injektion helfen“, erklärt Dr. Gerhard Sattler, Leiter und Gründer der Rosenpark Klinik in Darmstadt. „Mit dem neuen Filler Juvederm Volite ist es möglich, dünnflüssige Hyaluronsäure in die oberste Hautschicht zu injizieren, die Haut erhält dadurch neue Spannkraft. Mit einer schonenden Kanülentechnik lässt sich die Behandlung ohne sichtbare NEBENWIRKUNGEN durchführen“ verspricht Dr. Sattler. Die einmalige Anwendung (Wiederholung nach etwa einem Jahr) KOSTET 700 Euro.

Aufmacherfoto: iStock.com/CoffeeAndMilk

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

error: marinajagemann.com